Kochworkshop Ghana :)

Für alle, die nicht beim Kochkurs waren ein paar allgemeine Worte zu Ghanaischen Küche:

1. Es gibt nahezu nichts kurzgebratenes – typisch sind Eintöpfe und Suppen, die jeweils mit einer sehr sättigenden, stärkehaltigen Beilage gegessen werden. Dazu gibt es jeweils Tipps und Empfehlungen in den
Rezepten.

2. Typisch sind die Rezepte sehr Fleischhaltig, wobei eigentlich kaum bis kein Schwein gegessen wird. Fisch wird viel verzehrt. Die untenstehenden Rezepte hat Xenia auf eigenen Kappe veganisiert. Wenn sich also ein Ghanaer bei euch beschwert: wir nehmen die Schuld auf uns! :-)

3. Es wird gerne scharf gegessen. Die typische, beliebte Chili ist die Scotch Bonnet. Die gehört zu einer der schärfsten Chilis dieser Welt. Bei uns in Deutschland ist sie schwierig zu bekommen. Wer es Ghanaisch scharf möchte kann aber auf Habaneros ausweichen. Die bekommt man heute in den meisten gut sortierten Supermärkten. Wer es weniger scharf will, reduziert die Menge der angegebenen Chilis oder weicht auf mildere Varianten wie Pepperoni aus.

4. Typisches Gemüse sind Auberginen, da besonders die kleinen, runden weissen, die auch als Garden Egg bezeichnet werden. Daneben dann Okra, Spinat, Zwiebeln und Tomaten. Typische stärkehaltige  Beilagen/Gemüse sind Yams, Kochbananen und Süßkartoffeln. Aus Yams wird auch das berühmte Fufu – eine Art Brei – hergestellt. Aus Maismehl macht man Banku-Klösse.

5. Insgesamt kommen neben Zwiebeln, Knoblauch, Chili, Tomaten und Ingwer als Grundgewürz wenig andere Gewürze zum Einsatz. Höchstens etwas Salz. Eine wichtige Grundzutat ist aber das rote Palmöl, dass sowohl die typische Farbe als auch den Geschmack vieler Gerichte stark beeinflusst. Dieses rote Palmöl gib es Bio und Fair Trade im Bioladen und ich lege euch ans Herz, diese Variante zu kaufen. Für wen der Geldbeutel eine Rolle spielt: es gibt günstige Varianten im Asia Laden.

In Ghana leben um die 26 Millionen Menschen aus etwa 71 verschiedenen Ethnien. Es werden 79 Sprachen gesprochen. Offizielle Amtssprache ist Englisch und viele der Rezept-Namen sind daher auch Englisch.

Wir hoffen, wir können euch für diese wunderbare Küche begeistern. Und ihr wisst ja – Liebe geht durch den Magen! Menschen, die so gute Dinge kochen können wir doch einfach nur ins herz schließen! :-)

 

Hier seht ihr noch ein paar Bildder vom Workshop:

Und das sind die Rezepte zum nachkochen:

Ananas Gewürz Drink – Ghana

Erdnuss-Suppe und Fufu – Ghana

Its not a trick Gulasch – Ghana

Jollof Reis – Westafrika

Moko (Pfeffersoße) mit Süßkartoffeln – Ghana

Okra Suppe – Ghana

Peppersoup with Vilapia – Ghana

Red Red Bohneneintropf – Ghana

Spinat und Yams – Ghana

Süße Teigbällchen – Ghana

ZoomKoom – Ghanaische Hirsemilch

Wer noch nicht genug Rezepte gesehen und ausprobiert hat, der kann sich in unserer neuen Rezepteliste noch mehr anschauen.

Viel Spaß beim nachkochen! Eure stadtgärtner :)

 

Category: Allgemein · Tags:

Comments are closed.